Mamakari-tei

Der beste Ort für Kurashikis Sardinen-Spezialität

von Mandy Bartok   

Jede Stadt in Japan hat ihre Spezialität und Kurashiki ist da keine Ausnahme. Als ich das Wort Sardinen zum ersten Mal hörte, dachte ich jedoch an den öligen Fisch meiner Jugend, der in Dosen verpackt war und keine willkommene Ergänzung auf meinem Teller beim Abendessen darstellte. Dennoch hatte ich bei meinem letzten Besuch in Kurashiki den Entschluss gefasst, einige der bekannten Meeresfrüchte zu probieren, und so landete ich im Mamakari-tei.

Es gibt zwei Filialen von Mamakari-tei in der Stadt, beide sind gleich gut, wie mir das Tourismusbüro versicherte. Für eine bessere Atmosphäre solltest du jedoch das Restaurant direkt am Hauptkanal in Kurashikis malerischem Bikan-Viertel aufsuchen. Dort, in einem 200 Jahre alten restaurierten Kura (Lagerhaus), kannst du entweder an einer hölzernen Bar oder an den langen Gemeinschaftstischen Platz nehmen.

An dem Tag, an dem ich dort war, war es zur Mittagszeit eher ruhig, mit nur einem Koch und einem Kellner als Personal und einer Handvoll anderer Gäste. Ich nahm mir die Zeit, die umfangreiche Speisekarte, die sowohl auf Englisch als auch auf Japanisch angeboten wird, zu studieren, bevor ich mich für das Mamakari-Mittagsset entschied. Für 2.675 Yen enthielt meine Mahlzeit den sardinenähnlichen Fisch aus dem Seto-Binnenmeer, der auf drei verschiedene Arten zubereitet wurde: als Sashimi, leicht eingelegt und mit Gemüse serviert, und als Nigiri-Sushi, in Scheiben geschnitten und über Reis drapiert. Neben dem Fisch gab es noch einen kleinen Gemüseteller, eine Suppe und ein kleines Dessert.

Wenn du mittags nur einen kleinen Hunger hast, bietet Mamakari-tei auch eine große Auswahl an Nigiri-Sushi (und gelegentlich Sushi-Rollen). Wenn du die lokale Spezialität probieren möchtest, aber nicht gleich das ganze Menü bezahlen willst, kostet ein Teller Mamakari-Nigiri-Sushi nur ¥840.

Vergiss nicht, nach der lokalen Sake-Auswahl zu fragen. Reis war einst eines der Grundnahrungsmittel, die zwischen Kurashiki und der Shogun-Hauptstadt Edo (dem heutigen Tokyo) gehandelt wurden, und die Stadt rühmt sich noch immer mit einer Reihe von Sake-Brauereien.

War dieser Artikel hilfreich?

Bearbeitung vorschlagen

0
0
Susann Schuster

Susann Schuster @susann.schuster

Born in Germany, now living in Tokyo together with my husband. I love photography, hiking and running. I am a movie nerd, an art lover and love to be creative.

Original von Mandy Bartok

Kommentieren