Grüner Burger auf Pflanzenbasis

1.300 MOS Burger Restaurants heißen dich willkommen!

von Sébastien Duval   

Erstmals in Japan: MOS Burger führte am 21. Mai 2020 landesweit einen 100 % pflanzlichen Burger ein, um ausländische Reisende besser willkommen zu heißen und zur Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen beizutragen, indem Gesundheit & Wohlbefinden (SDG Nr. 3) sowie verantwortungsvoller Konsum & Produktion (SDG Nr. 12) gefördert werden. Veganer, Vegetarier, umweltbewusste & gesundheitsbewusste Reisende in Japan werden den Geschmack zu schätzen wissen!

Zutaten & neuer Geschmack

Plakate beschreiben den neuen Burger als "ein auf Gemüse und Getreide basierender Burger, der keine tierischen Zutaten unter seinen Hauptzutaten enthält", wobei das Wort "vegan" nur deshalb vermieden wird, weil die grünen Burger nicht auf separaten Flächen mit verschiedenen Utensilien zubereitet werden. Die Pressemitteilung auf Japanisch ist klarer und gibt an, dass das Rezept keine tierischen Zutaten enthält, d.h. der grüne Burger ist vegan. Interessanterweise heißt es in der Pressemitteilung auch, dass der Burger für Flexitarier entwickelt wurde.

MOS Burger Poster
MOS Burger Poster (Foto: Sébastien Duval)

Der Burger ist buchstäblich grün, dank Spinatpüree in den Brötchen. Der Burger mit Sojabohnen, Teufelszunge (Konjac) und Kohl wird von frischen Tomatenscheiben, knackigem Römersalat und einer leckeren Tomatensauce begleitet. Buddhisten werden das Fehlen der 5 scharfen Wurzelgemüse zu schätzen wissen: Schnittlauch, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln und Frühlingszwiebeln. Das Gemüse wird von 3.000 Bauern in ganz Japan frisch geliefert.

Der neue grüne Burger auf Pflanzenbasis
Der neue grüne Burger auf Pflanzenbasis (Foto: Sébastien Duval)

Ich habe den grünen Burger im Restaurant Mos Burger Hashimoto 3-Chome eine Woche nach der Markteinführung probiert. Er sah aus wie ein Fleisch-Burger, war saftig, hatte eine schöne Textur und schmeckte gut mit einem originellen, nicht so fleischigen Geschmack. Vegetarier und Nicht-Vegetarier können ihn gleichermaßen genießen! Für große Esser könnte der Burger allerdings etwas zu klein sein.

Geschmackstest bestanden!
Geschmackstest bestanden! (Foto: Sébastien Duval)
Das Innere des grünen Burgers
Das Innere des grünen Burgers (Foto: Sébastien Duval)

Reisetipps:

  • Als Takeaway ist der Burger aufgrund des japanischen Verbrauchssteuersystems günstiger (538 Yen + 8% statt 10% vor Ort).
  • Sei vorsichtig mit der Soße/den Toppings, besonders wenn du mit einem Kind unterwegs bist oder schicke Kleidung trägst.
  • Die saisonalen Getränke von MOS Burger sollte man unbedingt probieren. Mein Lemon Ginger Ale mit Setouchi Hassaku-Zitrus war köstlich!
Grüner Burger, Fritten und Lemon Ginger Ale mit Setouchi Hassaku-Zitrus
Grüner Burger, Fritten und Lemon Ginger Ale mit Setouchi Hassaku-Zitrus (Foto: Sébastien Duval)

MOS Burger Restaurants

Die 1972 in Tokyo gegründete Fast-Food-Kette MOS Burger kann stolz auf seine 1.300 Restaurants in Japan und 370 in Australien, China, Indonesien, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand usw. sein. "MOS" steht offiziell für "Mountain, Ocean, Sun" (Berge, Ozean, Sonne): "hoch und stark wie ein Berg, mit einem Herzen, das so weit und tief ist wie der Ozean, und mit einer Leidenschaft wie die Sonne, die niemals verbrennt"!

Der Eingangsbereich
Der Eingangsbereich (Foto: Sébastien Duval)

Die Speisekarte ist mehrsprachig, Kreditkarten und elektronisches Geld werden akzeptiert, viele Restaurants bieten kostenloses Wi-Fi und Steckdosen. Das Personal ist äußerst freundlich und allergiebezogene Details der gesamten Speisekarte können auf Englisch heruntergeladen werden!

Neben dem grünen Burger (einziges veganes Produkt) bietet MOS Burger diverse nicht-vegane klassische & originale Burger an: Cheeseburger, Teriyaki-Burger, MOS Reis-Burger Shrimp Tempura (Reisschichten statt Brot), MOS Yasai-Burger "Natsumi"-Serie (in Salat statt Brot gewickelt; "yasai" bedeutet "Gemüse" auf Japanisch), etc.

Eine große Burgerauswahl
Eine große Burgerauswahl (Foto: Sébastien Duval)

Coronavirus: Sicherheit wird großgeschrieben

Meine Erfahrung in der Präfektur Kanagawa zeigt, dass MOS Burger und seine Mitarbeiter ihr Bestes tun, um die Sicherheit ihrer Kunden zu gewährleisten. Zu den Maßnahmen, die während der Coronavirus-Pandemie ergriffen wurden, gehören:

  • Handdesinfektionsmittel am Eingang
  • Transparente Plastikfolie zwischen dem Kunden und dem Personal an der Theke
  • Das Personal trägt Masken
  • Die Hälfte der Sitzplätze ist mit einem "Nicht benutzen" Kreuz markiert, um soziale Distanz zu gewährleisten
  • Tablett bleibt nach dem Essen am Tisch, damit die Leute nicht herumlaufen müssen (das Personal kümmert sich um alles)
Handdesinfektion
Handdesinfektion (Foto: Sébastien Duval)
Mit Plastikfolie gut geschützt
Mit Plastikfolie gut geschützt (Foto: Sébastien Duval)
Soziale Distanz ist wichtig
Soziale Distanz ist wichtig (Foto: Sébastien Duval)

Hab einen tollen Aufenthalt in Japan!

War dieser Artikel hilfreich?

Bearbeitung vorschlagen

0
0
Susann Schuster

Susann Schuster @susann.schuster

Born in Germany, now living in Tokyo together with my husband. I love photography, hiking and running. I am a movie nerd, an art lover and love to be creative.

Original von Sébastien Duval

Kommentieren