Fusazushi

Das Sushi-Geheimnis von Kobe

von Charlotte Griffiths   

Sushi ist wahrscheinlich Japans bekannteste Spezialität und hier hat man die Qual der Wahl, mit einer so großen Vielfalt an Preisen, Qualität und Orten.

Für den frischesten Fisch ist es sinnvoll, Sushi fangfrisch zu essen, und Japans unglaubliche Großmärkte sind dafür ideal.

Für viele steht der Tsukiji Fischmarkt in Tokyo ganz oben auf der Liste. Auch das "Endo Sushi" in Osaka steht auf der Liste vieler Sushi-Pilgerreisen. Da ich auf beiden Märkten war und rohen Fisch unglaublich gerne mag, kann ich getrost sagen, dass ich eine bessere Option gefunden habe: Fusazushi (ふさ鮨) im Kobe Großmarkt.

Ich besuchte dieses versteckte Juwel auf Empfehlung eines lokalen Freundes. Es war ein sehr nasser Tag, an dem ich vier Sushi-Freunde zum Fusazushi schleppte. Zehn Minuten Fußweg von der Fukae Station (Hanshin Linie) entfernt, waren unsere Füße von Pfützen durchnässt, als wir um 10:30 Uhr auf dem verlassenen Markt ankamen, lange nachdem alle Auktionen oder Produktverkäufe beendet waren. Ein mit Brettern verschlossener Markt ist ein ziemlich unheimlicher Ort, wenn jeder Regentropfen in den mit Pappkartons übersäten Gassen widerhallt. Es fühlt sich trostlos an, das genaue Gegenteil eines belebten Marktes und wie der Anfang eines guten Apokalypse-Films. Trotzdem haben wir durchgehalten. Investigativer Journalismus ist nichts für schwache Nerven.

Nach ein paar falschen Abzweigungen kamen wir schließlich an unserem Ziel an, versteckt vom Hauptmarkt. Fusazushi war buchstäblich das Licht am Ende des Tunnels. Das Schild leuchtete zur Begrüßung und die Speisekarte draußen ließ unsere Mägen in Erwartung grummeln.

Drinnen ist es gemütlich und einladend mit etwa zehn Plätzen an der Theke und einem Tisch für zwei Personen (romantisches Date gefällig?). Wir hatten keine Wartezeit (vielleicht dank der Fußballweltmeisterschaft zu dieser Zeit), aber ich wurde gewarnt: das Geschäft hat zwar von 9 bis 14 Uhr geöffnet, schließt aber, wenn der Vorrat aufgebraucht ist.

Sushi-Frühstück/Brunch ist etwas, das jeder in Japan einmal erleben sollte. Auf dem Markt zu sein bedeutet, dass Fusazushi die frischesten Waren hat und fantastische Platten an hungrige Gäste geliefert werden. Besonders beeindruckend war die Größe der einzelnen Stücke. Ich habe noch nie eine so große Jakobsmuschel gesehen! Die Stücke sind so großzügig, dass sie hilfreicherweise in zwei Hälften geschnitten werden, damit man sie leichter essen kann. Das ist ideal, um von allem ein bisschen zu probieren und dann seinen Favoriten zu wählen. Lachs, Jakobsmuschel und Tintenfisch waren unsere Top-Kandidaten. Das Personal ist sehr zuvorkommend und wenn man etwas auf der Platte nicht mag, wird es gegen eine Alternative ausgetauscht.

Die empfohlenen gemischten Platten reichen von 1.050 bis 2.800 Yen und werden alle mit grünem Tee und einer salzigen, aber köstlichen Muschel-Miso-Suppe serviert. Du kannst auch einzelne Teller mit deinen Favoriten bestellen. Den Blicken der Leute, die neben uns saßen, nach zu urteilen, sind diese genauso üppig. Ich würde die Ikura (Lachsrogen) Nigiri mit einem explodierenden Vulkan vergleichen, noch nie habe ich so viele Fischeier auf Reis gesehen!

Als unsere Gruppe damit fertig war, in Ekstase zu seufzen und den Mangel an solchem Sushi in unseren jeweiligen Ländern zu beklagen, waren unsere Füße getrocknet und die Sonne kam heraus: ein Sushi-Wunder. Fusazushi ist mein bisher bestes Sushi-Erlebnis und die nasse und unheimliche Reise dorthin war es absolut wert.

War dieser Artikel hilfreich?

Bearbeitung vorschlagen

0
0
Susann Schuster

Susann Schuster @susann.schuster

Born in Germany, now living in Tokyo together with my husband. I love photography, hiking and running. I am a movie nerd, an art lover and love to be creative.

Original von Charlotte Griffiths

Kommentieren